Nationale Visa - Aufenthalt über 90 Tage (Aufenthalt über 90 Tage)

Merkblätter zur Beantragung eines nationalen Visums

Ein nationales Visum ist für Aufenthalte über 90 Tage erforderlich.

Die Anträge werden über das Bundesverwaltungsamt (BVA) an die zuständige Ausländerbehörde in Deutschland versandt. Abhängig vom Aufenthaltszweck muss die Botschaft eine Stellungnahme von dort abwarten, bevor sie über den Visumsantrag entscheiden kann.

Das Visum wird grundsätzlich für 90 Tage (Familiennachzug, Arbeitsaufnahme, Au-Pair) oder 180 Tage (Studium, Austauschstudium, Sprachkurs) ausgestellt. Innerhalb dieser Zeit sind Reisen durch alle Länder des Schengenraumes möglich. Nach Ankunft in Deutschland ist eine Registrierung beim Einwohnermeldeamt und der Ausländerbehörde erforderlich.

Für ALLE Anträge auf Ausstellung eines nationalen Visums ist die Vorlage einer Krankenversicherung erforderlich!

Das Formular zur Beantragung eines Nationalen Visums können Sie hier herunterladen:

Bitte lesen Sie zunächst das Merkblatt "Allgemeine Informationen für alle nationalen Visa".

Merkblatt zu Apostillen und Übersetzer

Hier finden Sie das Merkblatt zu Beglaubigungen, Apostillen, Übersetzer

Finanzierungsnachweis (Sperrkonto und Verpflichtungserklärung)

dpa

Wichtiger Hinweis: Ab dem 1. April 2014 muss für die Unterschriftsbeglaubigung für die Eröffnung eines Sperrkontos und die Abgabe einer Verpflichtungserklärung ein Termin beantragt werden!

Terminvergabesystem

Sprachkenntnisse beim Nachzug von Ehegatten

Ist dem ausländischen Ehepartner eines Deutschen der Spracherwerb im Ausland nicht in zumutbarer Weise möglich oder führen zumutbare Bemühungen innerhalb eines Jahres nicht zum Erfolg, so ist gem. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 04.09.12 (BVerwG 10 C 12.12) von dem Erfordernis, den Nachweis einfacher deutscher Sprachkenntnisse bereits vor der Einreise zu erbringen, abzusehen. Entscheidend ist, dass die Gründe für die Unzumutbarkeit des Spracherwerbs bzw. die bislang erbrachten Bemühungen bei Antragstellung plausibel und nachvollziehbar dargelegt werden. Die erforderlichen Sprachkenntnisse müssten dann nach Einreise in Deutschland erworben werden, um eine Aufenthaltserlaubnis als Ehegatte zu erhalten.